The City that never sleeps

Rückblickend möchte ich sagen, dass ich sehr glücklich bin, dass ich endlich mal auf Entdeckungstour gegangen bin.

Ich glaube, was auch immer man erwartet, wenn man nach New York geht, New York wird dir genau das bieten. Du bekommst, was Du erwartest.

Es wäre unfair gegenüber dieser wundervollen Stadt nur wegen des Shoppings dahin zu fahren, den New York kann mehr, New York kann alles.

Und ich habe wieder einmal mehr gelernt, wie ewig weit entfernt ich von Toleranz bin.

Es gibt nicht  "Die Amis", genausowenig wie es  "Die Europäer" gibt.

New York ist wundervoll und die Menschen, die ich da getroffen habe, waren es auch, oder auch  manchmal nicht, aber auf jeden Fall war keiner wie der andere. 

Empathie ist nicht leicht, nie.

Deshalb bucht euch einen Fensterplatz!

Ich glaube wirklich urteilen, kann ich persönlich erst über Dinge, wenn ich sie mal erlebt habe und dann heisst es noch lange nicht, dass Du es so fühlen würdest wie ich. 

Und ich kann nur immer wieder meinen Lieblingsspruch von Kafka zitieren, der immer etwas dramatisch klingt, aber die Kernaussage klingt für mich nach Wahrheit.

Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst,
was weißt Du von den Schmerzen,
die in mir sind und was weiß ich von Deinen.

Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde
und weinen und erzählen,
was wüßtest Du von mir mehr als von der Hölle,
wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich.

Schon darum sollten wir Menschen voreinander
so ehrfürchtig,
so nachdenklich stehen,
wie vor dem Eingang zur Hölle.

Also los, geh und sieh die New York an! 

10.3.08 23:25

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung