Juchu

Also ganz egal, was ich in den nächsten Tagen schreibe, ihr könnt getrost davon ausgehen, dass es von einer immensen Produktion von Dopamin, Serotonin, Neurotrophin und Oxytocin entstanden ist. Ich bin nämlich total verliebt in New York.

Die Oper gestern war wirklich schön, auch wenn Julia und ich im zweiten Akt wirklich Mühe hatten wach zu bleiben. Nicht etwa, weil es so langweilig war sondern wirklich schlichtweg, weil wir todmüde waren. Etwas verwunderlich fand ich die New Yorker Oper Kultur dann doch, als in der Pause ziemlich viele Menschen zu sehen waren, die ihre Sandwiches aus der schicken Taschen zogen um mal eben in der Lobby ein kleines Picknick abzuhalten. In den Sitzen vor mir ist ein kleines Display wo ich die Sprache auswählen kann, so dass ich besser verstehe was sie da so singen. Im Zusammenhang mit dem Deutschen Text erkenne ich dann auch besser die italienischen Worte und ich bin sehr froh über dieses kleine technische Gimmick.


Ich bin auch zum ersten mal Yellow Cab gefahren. Da das Wetter heute nicht so super ist lasse ich mir jetzt erstmal Zeit mit dem Duschen und Anziehen. Ich will für den heutigen Tag zumindest mal ansatzweise versuchen, einen Plan zu haben wohin ich gehe, sonst bin ich in zwei Tagen totmüde und überreizt. Nicht das die viele Lauferei ungesund wäre, aber so komme ich bei jedem Ausflug vom Hundertsten ins Tausendste, aber niemals dort an wo ich hinwollte.

26.2.08 14:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung